hidden
Image Database Export Citations

Menu:

Die Siedlungswasserwirtschaft unter Wettbewerbsdruck : Nachhaltigkeit, Demokratie und die Neuregulierung des Oeffentlichen

Show full item record

Type: Thesis or Dissertation
Author: Katzmayr, Michael
Date: 2005
URI: http://hdl.handle.net/10535/3555
Sector: Water Resource & Irrigation
Urban Commons
Region: Europe
Subject(s): citizen participatory management
governance and politics--urban
participatory development
privatization
public--private
public service
water resources
urban commons
urban infrastructure
public goods and bads
Abstract: "In Austria, the local water services are in most cases still provided by public authorities. However, this may change due to strong tendencies to liberalise and privatise the public services. Especially the European Commission and the General Agreement on Trade in Services (GATS) of World Trade Organisation (WTO) favour a liberalisation of the public services. This thesis deals with the effects of the liberalisation and privatisation of municipal water services (water supply and sewage disposal) on democracy and environmental policy aspects related to a sustainable local development. The theoretical part of this thesis provides a general overview of the relevant discourses in this field. Next, the concept of sustainable development is described, related to local communities. In the following, considerations are provided, how participation can be realised effectively in the community. Focus points in this connexion are the concepts 'strong democracy' (Teilhabe in German) and 'publicness'. After an overview of the social and ecological specialities of the local water services, reasons for and against liberalisation and privatisation in this sector are presented. In the empirical part of the thesis, the status quo of the local water services in Vienna and Linz is researched by the means of experts' interviews and an analysis of relevant documents. It is described, how these cities deal with the neoliberal claims concerning the public services. As a result, it can be stated that from an ecological point of view a decrease of the ecological performance due to privatisation can not be argued generally in the local water sector. However, a raise in the ecological performance is also not likely. Concerning the local democracy and participation, it can be stated that the local water services at present act paternalistically and undemocratically. This means that a substantial loss of democracy is not likely. Nonetheless, in case of privatisations the still existing chances and potentialities for 'strong democracy' and a democratisation of the public services are likely to get lost." German Abstract: "Die kommunale Siedlungswasserwirtschaft in Oesterreich wird derzeit noch weitgehend durch die oeffentliche Hand erbracht, allerdings steht dies durch Bestrebungen der Liberalisierung und Privatisierung der Daseinsvorsorge zunehmend zur Disposition. Insbesondere die Europaeische Kommission und das GATS-Abkommen der Welthandelsorganisation (WTO) treiben eine Liberalisierungspolitik in der Daseinsvorsorge voran. Diese Arbeit behandelt Auswirkungen der Liberalisierung und Privatisierung der kommunalen Wasserver- und Abwasserentsorgung auf demokratie- und umweltpolitische Aspekte einer nachhaltigen Gemeindeentwicklung. Im theoretischen Teil wird zu Beginn auf die derzeit gaengigen Diskurse in der Debatte rund um die Neugestaltung der Daseinsvorsorge eingegangen. Nach einer Annaeherung an den Begriff der nachhaltigen Entwicklung wird der Stellenwert der Gemeinde darin referiert. Daran fuegen sich Ueberlegungen, wie Partizipation auf kommunaler Ebene verwirklicht werden kann, wobei besonders auf die Konzeptionen 'Teilhabe' und 'Oeffentlichkeit' eingegangen wird. Nach einer Beleuchtung der oekonomischen und oekologischen Besonderheiten der kommunalen Siedlungswasserwirtschaft werden die Gruende für und wider eine Liberalisierung und Privatisierung gegenuebergestellt. Im empirischen Teil wird der Status quo der Siedlungswasserwirtschaft in Wien und Linz mittels Experteninterviews und einer Dokumentenanalyse erhoben und dargestellt, wie sich diese Staedte den neoliberalen Umgestaltungsprozessen der Daseinsvorsorge gegenueber verhalten. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass in oekologischer Hinsicht eine Verschlechterung der Umwelteffektivitaet durch eine marktliche Ausgestaltung der Siedlungswasserwirtschaft nicht pauschal behauptet werden kann, eine Verbesserung scheint jedoch ebenso unwahrscheinlich. Aus demokratiepolitischer Sicht muss festgestellt werden, dass sich die kommunale Siedlungswasserwirtschaft derzeit als weitgehend paternalistisch und undemokratisch darstellt und somit eine Ersetzung der politischen durch eine marktliche Steuerung nur wenig substantiellen Demokratieverlust mit sich braechte. Allerdings wuerden durch Privatisierungen die jetzt noch bestehenden Potentiale für eine Demokratisierung der oeffentlichen Dienste bzw. der res publica insgesamt verloren gehen."

Files in this item

Files Size Format View
Dissertation_Katzmayr.pdf 2.776Mb PDF View/Open

This item appears in the following document type(s)

Show full item record