Commons und Anticommons: Wie Naiv ist Helmut Spinner Wirklich?

Loading...
Thumbnail Image
Date
2002
Journal Title
Journal ISSN
Volume Title
Publisher
Abstract
"Solange es Menschen gibt, hat es immer Aktivitäten gegeben, die sie gemeinsam verrichten mussten: Fischen, Jagen großer Tiere, Krieg, Bewahrung gemeinsamer Eigentumsressourcen. Jeder in einer Gruppe profitierte von dem so konstituierten öffentlichem Gut, also auch diejenigen, die nichts zum Ergebnis beigetragen hatten: die Trittbrettfahrer. Trotzdem hat in der Evolution die Kooperation überwogen. Dieses Ergebnis überrascht, da die Teilnahme durchaus kostenintensiv ist. Eigentlich müsste es sich lohnen, das Gut zu genießen und sich im übrigen vor Arbeit und Todesgefahr zu drücken. Die Frage ist also: Welcher Mechanismus sorgt dafür, dass menschliche Kooperation bei der Konstituierung öffentlicher Güter anscheinend der Normalfall ist? Ernst Fehr und Simon Wächter, Ökonomen der Universitäten Zürich und Sankt Gallen, haben zur Klärung dieser Frage ein bemerkenswertes Einzelergebnis beigetragen. Sie berichten darüber in der Januaur-Ausgabe der Zeitschrift «Nature»."
Description
Keywords
public goods and bads, game theory, anticommons
Citation
Collections